Systems Engineering als Antwort auf aktuelle Herausforderungen in der Produktentwicklung

In der sich fortlaufend wandelnden Welt müssen sich auch unsere Kunden immer wieder neuen und sich ändernden Herausforderungen stellen:

  • Komplexität: Die heutige Produktentwicklung ist geprägt durch eine zunehmende Komplexität, ausgelöst durch Innovationen. Diese werden zu einem immer größeren Anteil der Software in der Produktentwicklung führen, eine steigende Vernetzung der Softwarefunktionalitäten und einer wachsenden Anzahl von konfigurierbaren Produktvarianten, die dem Kunden angeboten werden. Die Beherrschung der Entwicklung dieser komplexen Produkte erfordert Disziplinen-übergreifende, effiziente Zusammenarbeit.
  • Nachweisführung und technische Compliance: Steigende Produktkomplexität führt zwingend auch zu immer aufwändigeren Nachweisführungsprozessen (wie z.B. regulatorische Konformität, Zertifizierungsanforderungen und Traceability). 
  • Kosten- und Zeitdruck: Sie müssen sich den schnell ändernden Anforderungen Ihrer Umwelt anpassen und in kürzester Zeit innovative Produkte entwickeln. Auch die schnelle, kundenfreundliche und regelmäßige Updatebarkeit der Produkte gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dabei gilt es sich auf die wertschöpfenden Funktionen zu fokussieren, um die Entwicklungskosten zu reduzieren und langfristig wirtschaftlich zu bleiben. Eine weitere Möglichkeit zur Reduktion dieser Kosten basiert auf der Reduktion der Anzahl physischer Prototypen mit Hilfe einer realitätsnahen Simulation des Systemmodells.

Systems Engineering liefert Ihnen die Stellhebel in der Entwicklung für Zeit, Qualität und Kosten. Wir kümmern uns um die zielführende Anpassung und Implementierung von Methoden und Prozessen, um die beste Lösung für Sie zu generieren. Die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden steht dabei im Vordergrund.

Unsere Leistungen

Das nachfolgende 6-Stufen-Prozessmodell entspricht einem Ende zu Ende-Beratungsansatz und soll Ihnen einen Überblick über unsere Leistungen im Systems Engineering geben.

Der BHC-Mehrwert

Die Erfahrung aus unseren bisherigen Projekten zeigt sehr deutlich, dass eine perfekt zugeschnittene und nachhaltige Lösung nur gemeinsam mit unseren Kunden erarbeitet werden kann. Mit unserem Know-How und gesammelten Best Practices begleiten wir Sie über den kompletten Weg von der Analyse der Ist Situation bis zum Rollout der implementierten Lösung und darüber hinaus. Stimmen Sie Ihr Ziel nach unserer Analyse mit uns ab und wir finden mit Ihnen gemeinsam den richtigen Weg bis zu einer perfekt auf Sie zugeschnittenen Lösung.

Was Sie außerdem noch von uns erwarten können:

  • Viele Jahre Know-How in der Beratung rund um die Konzeptionierung und Einführung von (modellbasiertem) Systems Engineering
  • Für ein ideales Ergebnis schauen wir stets über den Tellerrand und haben den kompletten Lifecycle Ihrer Produkte im Blick
  • Ausgeprägte SE-Tool-Kompetenzen 
  • Ganzheitliches Knowhow von Prozess, Methode und IT-Umsetzung

Weitere Informationen zu Systems Engineering und ein Einblick in unsere SE-Potentialliste

(Model-Based) Systems Engineering - Hintergründe

Systems Engineering ist eine Methodik für die erfolgreiche Entwicklung komplexer Produkte, die in großen und disziplinübergreifenden Projekten realisiert werden. Es dient somit nicht nur zur Beherrschung der technischen Komplexität, sondern auch der Organisatorischen. Seinen Ursprung hat Systems Engineering in der Luft- und Raumfahrt und findet zunehmend Verwendung in der Entwicklung mechatronischer und smarter Produkte bei denen eine Vielzahl von Fachdisziplinen wie Maschinenbau, E/E und Informatik orchestriert werden müssen.

Model-Based Systems Engineering (MBSE) stellt ein Systemmodell in den Mittelpunkt der Entwicklung. Es dient als Verständigungsmittel zwischen den Entwicklern der verschiedenen Fachdisziplinen, indem es alle wesentlichen fachdisziplinübergreifenden Informationen über das System enthält und disziplinunabhängig beschreibt.

Einblick: Analyse und Potentialentwicklung mit unserer Systems Engineering Potentialliste

Es existieren Checklisten wie z.B. bei dem A-SPICE Reifegrad Modell bei denen anhand einer unglaublich großen Zahl von Kriterien und komplizierten Analysen ermittelt werden kann, wie der Reifegrad Ihres Entwicklungsprozesses ist und welche Dinge Sie benötigen um den nächsten Reifegrad zu erreichen.

Wir bieten Ihnen stattdessen eine Analyse Ihrer Produktentwicklung anhand einer auf Potentiale fokussierten Checkliste. Mit Abschluss der Analyse zeigen wir Ihnen die nächsten Schritte zur Optimierung Ihrer Produktentwicklung auf und welche Schritte für Sie den größten Benefit bedeuten.

Nutzung des Stufenmodells

    • Anhand eines Stufenmodells wird der Ist-Zustand der Referenzprozesse bewertet
    • Die Stufen bauen hierbei aufeinander auf, d.h. jede nachgelagerte Stufe enthält die Merkmale der vorherigen Stufe
    • Die Bedeutung der Stufen kann aus der Bewertungsreferenz abgelesen werden
    • Hinweis: eine niedrige Stufe ist nicht gleichbedeutend mit “schlecht”! Nicht jeder Referenzprozess muss bei Ihnen der höchstmöglichen Stufe entsprechen. Sofern ein Referenzprozess keine Priorität für Ihr Unternehmen hat, ergeben sich hierdurch verwertbare Kostenpotentiale. Und Sie bleiben flexibel.

Analyse der Ist-Situation

    • Wir ermitteln mit Ihnen den Grad der Erfüllung der jeweiligen Referenzprozesse

Festlegung der Zielstufen

    • Anhand Ihrer Anforderungen legen wir gemeinsam mit Ihnen die Zielstufen fest
    • Abwägung von Kosten-/Nutzenverhältnis
    • Erreichbarkeit der Zielstufe im gegebenen Zeitraum
    • Ausrichtung der Zielstufen an Ihrer Strategie

Der Gap zwischen Ist- und Zielstufe bestimmt im Wesentlichen die erforderlichen Aufgaben und Handlungsfelder und deren Priorität.

Gemeinsam erarbeiten wir mit Ihnen einen Leitfaden, mit dem Sie Ihre Ziele in dem vorgegebenen Zeitrahmen realisieren können

Auszug aus der BHC-Potentialliste

dummy

Haben Sie Fragen? Gerne stehe ich Ihnen zur Verfügung.

Björn Maibücher

bjoern.maibuecher@b-h-c.de
Mobil: + 49 (0) 176 313 789 41